Turnierarzt© 2014 Dr. Patrick D. Dißmann Kontaktieren Sie den Turnierarzt

Medizinische Kompetenz rund um den Reitsport

Besonderheiten der medizinischen Versorgung auf Reitturnieren

Der adäquaten Turnierärztlichen Versorgung bei Vielseitigkeitsturnieren kommt seit 2013 auch in der BRD eine größere Bedeutung zu. So schreibt z.B. die Leistungsprüfungsordnung (LPO) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) vor, dass Turnierärzte, welche den Bereitschaftsdienst für Geländeprüfungen übernehmen, entsprechend in der traumatologischen Versorgung von Schwerverletzten geschult und erfahren sind.

Spezielle Kompetenzen eines Turnierarztes

Die ärztliche Versorgung auf Vielseitigkeitsturnieren unterscheidet sich teilweise sehr von gewöhnlichen Notarzteinsätzen im Straßenverkehr oder im Alltagsleben. Verantwortlich hierfür sind meist mehrere Umstände:

  • Von der Unfallstelle (dem Geländehindernis) gehen weiterhin Gefahren aus, z.B. freilaufende Pferde, nachfolgende Teilnehmer, etc. Der Turnierarzt sollte daher, wenn möglich, Erfahrung im Umgang mit Pferden haben.

  • Gestürzte Teilnehmer möchten teilweise so schnell wie möglich weiterreiten und entziehen sich u.U. absichtlich einer genaueren ärztlichen Untersuchung. Besonderer Leistungsdruck geht hierbei häufig von den Eltern jugendlicher Teilnehmer aus.

  • Die Beurteilung von Vitalparametern (Herzfrequenz, Blutdruck) ist in den meisten Fällen nicht zuverlässig. Einerseits ist bei allen Teilnehmern eine anstrengungsbedingt erhöhte Herzfrequenz festzustellen, andererseits kann es bei durchtrainierten Sportlern durch langfristige leistungsphysiologische Anpassungen zu einer Unterschätzung der akuten Hämodynamik kommen. Des Weiteren sind viele Teilnehmer bereits vor dem Start der Geländeprüfung mehr oder weniger stark dehydriert!

  • Die Bergung und Behandlung von gestürzten Teilnehmern in teilweise schwerzugänglichem Gelände erfordert oftmals ein Abweichen von erprobten rettungsmedizinischen Algorithmen.

  • Der anwesende Turnierarzt sollte sich seiner dem gesamten Veranstaltungsablauf untergeordneten Rolle bewusst sein und nicht unnötig Zeit am Geländehindernis verlieren. „The show must go on!“

  • Der Turnierarzt sollte mit der Benutzung von Funkgeräten vertraut sein und eine gewisse „Funketikette“ einhalten.

  • Es ist wichtig, sich seiner eigenen Rolle aber auch der Aufgabenbereiche der anderen Veranstaltungsfunktionäre bewusst zu sein, um im Notfall eine optimale Kommunikation und eine exzellente Teamarbeit zu gewährleisten.

  • Schließlich sollte der Turnierarzt sich mit dem speziellen Regelwerk der jeweiligen Dachorganisation (FN in der BRD) vertraut machen, insbesondere im Hinblick auf das potentielle Sperren von Teilnehmern aus medizinischen Gründen. Der Turnierarzt sollte sich hinsichtlich des Verschreibens und der Verabreichung von Medikamenten Klarheit über die Regeln der Weltweiten Anti-Doping Agentur (WADA) verschaffen.

Fachlich gesehen sollte der anwesende Turnierarzt kompetent in der Diagnose und Akutbehandlung von Weichteilverletzungen, Frakturen, Thorax- und Bauchverletzungen sowie dem Schädel-Hirn-Trauma und Halswirbelsäulen-Schleudertrauma sein, obwohl hier durchaus Unterstützung durch ebenfalls anwesende Rettungsassistenten/-Sanitäter geleistet werden kann. Ähnliches gilt für die Behandlung von häufigen internistischen Notfällen wie z.B. Akutes Koronarsyndrom, Asthma bronchiale, diabetischen Notfällen und allergischen Reaktionen.

Vielseitige Expertise und breite Turniererfahrung

Gemeinsame Übung mit dem Royal Army Medical Corps @ Burghley Horse Trials CCI**** 2014. Möchten auch Sie mit Ihrem Team den Ernstfall üben oder ein Gruppentraining arrangieren? Oder benötigen Sie einfach nur einen zuverlässigen Turnierarzt? Terminanfragen per Kontaktformular oder direkt unter (+49) 0151 61035280.
Dr. Dißmann ist seit 2003 als Notarzt im Reitsport tätig. Zu seinen vielfältigen Einsatzgebieten gehören:
  • Leitung eines Schnelleinsatzteams bei den Burghley International Horse Trials
  • Notärztliche Betreuung mehrerer renommierter britischer Vielseitigkeitsveranstaltungen
  • Turnierarzt bei den FEI European Pony Championships (2010)
  • Medizinische Leitung von Point-to-Point-, National Hunt- und Gallopprennen.
Für Anfragen nach einer qualitativ hochwertigen und professionellen turnierärztlichen Betreuung verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Bisherige turnierärztliche Einsatzbereiche

Vielseitigkeitssport
Burghley Horse Trials CCI****
Bramham Horse Trials CCI***
Bishop Burton Horse Trials
FEI European Pony Championship
Pferderennsport
Point-to-Point
Jagdliche Rennen
National Hunt
Gallopprennen
Polosport
Klassisches Polo
Polo Cross
Horse Ball